Konfigurationsbox öffnen ArsAstrologica - Kunst und Sterne






Bitte CSS im Browser aktivieren!

Kunst und Sterne

Parallel zu jeweils herrschenden Glaubensrichtungen existiert die Sternenkunst - weltweit, in jedem Land und allen Kulturen, seit Menschengedenken.

Diesem faszinierenden Phänomen widmet sich der Autor in Kunstprojekten, Architektur, Bildhauerei, Schauspiel, Film, Literatur und Musik.



.



Petrus Cnemiander, Astrologe, Apotheker und Kurfürstlich-Brandenburgischer Leibarzt, in einem Prognosticum auf das Jahr 1562: "Und ist zu dem solch prognosticum so viel desto wichtiger und gewehr, dass er nicht allein auff die blossen Aphorismus oder auch regulas et praecepta artis, sondern auff vorgenommene gleiche signifcationes und Ihre hierauff erfolgete effectus gestellet ist. Wie dan die Ars astrologica eigentlich neben den rationalibus principiis vonemlich auch auff der experientz stehet, und anfenglich von den artifcibus aus vielen Observationen und langen erfahrung ist erfunden und constituieret worden."


Software

PCA-ARGUS von Electric Ephemeris für DOS und Windows, Deutungsprogramme AKRON von C.F. Frey, Anita Cortesis Cortext, Lars Steen Larsens Cosmic Mirror, Grazia Mirtis Astroselex, KURZTEXT und weitere Module für PCA-ARGUS und HERMES, astrologische Schriftfonts in Postscript


Film

AstroEuros, Urban Tantra Yogini, Willkommen Witamy, Art Docs, Off-/Online, Drehbücher


Design

Animation, Musik, Malerei, Show, Theater, Magus


Literatur

Ausstellung, Katalog, Sachbuch, Thriller, Fachartikel, Kompendien


Astrologie

Individuelle Deutungen im einstündigen Gespräch, schriftliche Gutachten zu ganz speziellen Fragestellungen, Ausdrucke von Computerdeutungen namhafter Autoren mit eigener Software, auch telefonische Auftragsannahme und Schnellversand von Texten per Post möglich, Krisenberatung, Wahl des richtigen Zeitpunktes


Infos

Genealogie, Vita/CV, ganz privat, Links, Disclaimer, Impressum


.




nach oben

Planetengott Sonne

Sonne

als klassischer Planetenherrscher dieses Sonntags möge Ihnen wohl gesonnen sein

Planetengott Sonne

Von der Sonnen

Ein fewrig / hitzig Creatur /
Mein Kind höflich / edler Natur.
Was ich anfaß / besteht selten lang/
Mit grossen Herrn hanthier vnd gang.

Aus der Astronomia Teutsch
von 1576

Sonn ist der vierdt Planet / ein leben vnnd krafft aller natürlichen ding / von natur mittelmessig / heyß vnd trucken / gütig / bezeychnet der reichthumb / leiblicher ding / verständniß / reinigkeyt. Auß den farben das gelb / sanfft außdem geschmack/ Auß den tagen den Sontag / von den nächten Mittwochs nacht. Heyße darumb Sol / daß sie allein scheinet für alle andre Stern / odder scheinet vber alles das auff Erdtrich ist / vnnd laufft den tag für sich so andere Planeten hindersich lauffen. Ihr gestalt vnd formierung ist feuriger natur vnd kugelecht / acht mal so groß als die Erd / Gibt allen sternen liecht von Orient biß Occident. Aber sie scheinet durch den gantzen Zodiacum / erfüllet jren lauff inn einem Jar / daß macht 365. tag / bleibt in jedem zeichen 29. tag / vnd 10. stund. Und so Gradieren sie jren Circkel in 28. Jaren. Wie die Sonn den gantzen tag ob dem erdtrich ist / also scheint sie auch die gantze nacht vnder dem Erdtrich. Wann sie gehet durch Äquilonem / so machet sie vnd langen tag vnnd Sommer. Aber so sie gehet durch Austrum / so machet sie vns kurtze tag / vnnd den Winter. Der Widder ist jre erhöhung / darinnen sie hat grossen gewalt / vnd noch grössern im Löwen / der ist der sonnen hauß.

Die Sonn hat keinen gewalt im Wassermann / noch minder in der Wag / die ist ihr fall / hat darinn kein glück.

Sonn hat auß den Edelsteinen den Hyacinit. An dem leib / den mund vnnd das recht Aug / seiten. Von den thieren / den Löwen. Von den farben / Goldfarb / Gelb / Braun.


In den stunden der Sonnen /

So sie hat der erden / ist gut mit Königen / Fürsten / vnn großen Herrn handlen vnd zuschaffen haben / mit Bischoffen / Epten vnd Prelaten / gut Rathsherrn wehlen / gut waffen kaauffen / gelbe thier reiten / jagen. Es ist gut kauffen vnd mit Goldt handlen / vnd mit allen gelb farben dingen. Es ist nit gut mit Königen vnd Herren handlen / dieweil die Sonn vnder der Erden ist / auch ist in jrer stund nicht gut new gewand anlegen / aderlassen / noch bäw anfahen / thier kauffen / noch bey Weibern ligen. Wer in der stund kranck wirt / vberkompt starcke feber / wirt vnkräfftig hitz halber. Es ist nit gut Artzney nemmen / vmb kauffmanschafft außziehen / weiben / noch gesellschaft machen.


Ein Kind geboren in der Sonnen stund /

Wirdt ein haupt vber alle seine freunde / zu hohen ehren erwehlt. Es sey ein Knab oder Meydlin / so wirts schön von angesicht / warhafft / vnn kluger sinn / höret vngern von schwachen dingen reden / vnheylsam / haarecht an der brust / mildt vnd ehrlicher gaben / bedarff wol gewunnen Gut / thut niemandt vnrecht / ist gern bey grossen Herren / hat ein grossen bart / literaturreich / jähzornig / bald vergessen / hat frawen lieb / hasset böse leut / hat gern gute kleyder / hat ein grosse rede / ist frölich. Wann die Sonn im August inn Löwen gehet / so wircket sie mit grosser Krafft dann sonst im Jar. Wann in der Sonnen stund das new wirt / oder sein bruch / so hastu / im Sommer ein dürre vnd heysse zeit / im winter trucken vnnd kalt biß zu end desselbigen Monats. Die Sonn hat am Menschen den Magen / den solt du inn jhrer stund nit Artzneien. Hat auch innen das hirn / narck / gesicht / geäder / vnd ein theyl von allen gliedern der rechten seiten.